Orte

EPPENHUIZEN Die Eppenhuizer Kirche, Eppenhuizerweg 6, 9996 VD

Im Jahre 1880 wurde dazu entschieden die alte Kirche, die aus dem fünfzehnten Jahrhundert datierende Maria Kerk in Eppenhuizen, abzureißen. Und aus diesem Grund wurde im Jahre 1882 die gegenwärtige Kirche gebaut, in der sich wieder die alte Kanzel (stammend aus dem Jahr 1755) befindet.
Am Fundament des alten, damals freistehenden Turms wurde ein Aufbahrhäuschen gebaut. Auch hat man sich entschieden auf dem neuen Aufbahrhäuschen ein Taubenhaus zu stellen statt unter dem Dach der Kirche. Das Taubenhaus wurde versehen mit sechs Fluglöcher an der südwestlichen Seite. Und damit ist das heutige Aufbahrhäuschen fast mit Sicherheit das einzige Häuschen mit Taubenhaus in der Provinz Groningen.


BREEDE (WARFFUM) Kirche von Breede, Breede 15, 9989 TA

Auch in Breede steht eine Niederländisch-reformierte Kirche mit einer reichen Geschichte. Die romano-gotische Kirche wurde im 13. Jahrhundert gebaut. Ca. 1690 wurde der neue Turm hinzugefügt. Die Uhr wurde von Hans Falck gefertigt und 1803 wurde sie mit einem neuen Uhrwerk ausgestattet. Die Kirchturmspitze stammt aus dem Jahre 1723. Im Eingang ist ein Grabstein verarbeitet. Die Herrenbank aus dem 17. Jahrhundert trägt das Wappen der Familie Sickinghe von der alten Breedenburg. Die Orgel wurde von Van Swinderen gebaut und später von Van Oeckelen angepasst




KANTENS Antoniuskirche, Kerkhofsweg 2, 9995 PL

Die St. Antonius Kirche stammt aus dem 12. Jahrhundert. Auffällig ist der achteckige Turm, dessen unterer Teil gleichzeitig mit dem westlichen und ältesten Teil der Kirche errichtet worden ist. Der obere Teil des Turms wurde um 1500 gebaut. Der schwere Strebepfeiler mit einem Eingang an der Westseite wurde später hinzugefügt um zu verhindern, dass der sich Turm noch weiter senkt. Die Kirche ist im Besitz eines reichlich verzierten Predigtstuhls aus dem Jahr 1741 und einer Chorabsperrung aus dem 17. Jahrhundert. Die Orgel aus dem Jahr 1667 wurde später vergrößert
Adresse: Kerkhofsweg 2, 9995, Kantens


KANTENS 't Schienvat, Kerkstraat 7, 9995 PH

't Schienvat ist der Name des Nachbarschaftshauses in Kantens: Ein sozialkulturelles Zentrum für Jung und Alt wo viele Aktivitäten organisiert werden. Das Nachbarschaftshaus kann auch wie ein Hochzeitsfeierort gebraucht werden. Der Name 't Schienvat bedeutet "lantaarn” (Laterne) in der Groningen Sprache und an der Vorderseite des Gebäudes hängen denn auch zwei alte Laternen. Ein Teil des Treffpunkts ist das Gasthaus Leutje Lanteern. Der Raum des Gasthauses wird regelmäßig gebraucht für Ausstellungen, sodass man während des Essens von künstlerischen Werkstücken umgeben ist.


KANTENS Mühle Grote Geert, Langestraat 18,9995 PE

Man kann die charakteristische Mühle in Kantens schon von weit sehen. Im Jahre 1818 wurde sie gebaut als niedrige Gestellmühle, 28 Fuß hoch, aber sie ist im Jahre 1852 erhöht worden bis einer Höhe von 38 Fuß (10,7 Meter). Die Mühle hat ein Paar Mahlsteine und zwei Pellsteine. Sie ist auch eine der wenigen Pellmühlen in Groningen in der tatsächlich gepellt wird. Neben der Mühle steht eine alte Heizkabine. Der Müller in der ‘Grote Geert’ ist Herr G. Werkman und die Mühle ist offen am Samstag mittags oder bei Vereinbarung.




OLDENZIJL Nicolaaskirche, Oldenzijlsterweg 4, 9986 XM

Die Kirche von Oldenzijl liegt auf einer kleinen, teilweise noch Kanälen umringten Warft. Die Kirche lässt sich auf die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts datieren, einer Übergangszeit zwischen romanischer und romano-gotischer Stilperiode. Sie wurde seinerzeit dem Hl. Nikolaus geweiht, Schutzpatron der Seefahrer. Auf der westlichen Seite befindet sich ein Dachreiter. Besonders interessant sind der schöne Chor und die prächtigen Backsteinverzierungen
Adresse: Oldenzijlsterweg 4, 9986 XM, Oldenzijl



OOSTERNIELAND St. Nicolaaskerk, Oosternielandsterweg 12, 9985 SC

Die, dem heiligen Nikolaus geweihte, Kirche wurde Mitte des dreizehnten Jahrhunderts errichtet. Die Kuppelgewölbe sind erhalten geblieben. Im dreizehnten und abermals im fünfzehnten Jahrhundert wurden diese mit geometrischen Motiven verziert. In der Kirche befindet sich Mobiliar aus dem achtzehnten Jahrhundert in einer Aufstellung des neunzehnten Jahrhunderts ebenso wie ein Predigtstuhl aus dem Jahre 1773.





ROTTUM St. Julianakerk, Kloosterweg 7, 9998 XD

Hoch oben auf dem Hügel kann man das Kirchlein von Rottum schon von weitem sehen. Auf dem Platz standen schon Jahrhunderten lang die Klosterkirche und die Benediktinerabtei Sankt Juliana. Davor stand auf dieser Warft – damals am Rand des Meeres gelegen – der heidnische Tempel dessen brennende Feuer die Luft rot färbten. Heute ist Rottum ein beschauliches Plätzchen, wo die Klostermauer, die Klostergracht, "das Häuschen von Thais Joaptje" und die Gedichte des Rottumer Schriftstellers Jan Boer an eine bewegte Vergangenheit erinnern
Adresse: Kloosterweg 7, 9998 XD, Rottum






UITHUIZEN Katholische Kirche St. Jacobus der Ältere, Hoofdstraat West 85, 9981 AB

Die St. Jacobus der Ältere Kirche. Diese Kirche wurde 1860 von J. A. Scheepers im neogotischen Stil gebaut. Drei Jahre später wurde daneben das Pfarrhaus im selben Stil errichtet. 1870 legte die Gemeinde südlich der Kirche und des Pfarrhauses einen eigenen Friedhof an. Idyllisch sind die weitläufigen Gärten mit einem Teich, Fußwegen und Wäldchen zwischen Kirche, Pfarrhaus und Friedhof. Hier beginnt auch die Wallfahrtsroute nach Santiago de Compostela, der Jacobsweg







UITHUIZEN Jacobikirche, Hoofdstraat Oost 1, 9981 AH

Die Jacobikirche wurde in der ersten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts gebaut, aber die Türme (zumindest der untere Teil) stammen aus dem zwölften Jahrhundert. Der Chor ist auf Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts zu datieren. Die Kirche ist Jakobus dem Älteren geweiht. Im Inneren der Kirche befinden sich Arbeiten von Allert Meijer, ebenso wie Holzschnitzereien von Jan de Rijk. Die Orgel der Kirche wurde um 1700 von Arp Schnitger gebaut.






UITHUIZEN Mennoniten Kirche, Mennonietenkerkstraat 12, 9981 BB

Die Mennoniten Gemeinde in Uithuizen ist soweit bekannt zwischen 1600 und 1630 gegründet worden. 1686 wurde die Mennoniten Gemeinde in Uithuizen zum ersten Mal offiziell erwähnt, die 1735 ein "Vermaning" (Kirchengebäude) besaß, auf dem Platz der heutigen Mennoniten Kirche. 1868 beschloss der Kirchenrat die alte Kirche umzubauen und zu vergrößern




UITHUIZEN 't Schathoes Menkemaweg 4, 9981 CV

Das heutige ‘Schathoes‘ wurde in der Glanzzeit der Menkemaborg in Betrieb genommen, u.a. wie Knechteunterkunft. Vorher war das ‘Schathoes’ ein viel größeres Gebäude mit Raum für Kühe, Pferde und Schweine, wie auch für Lager von Landwirtschaftsprodukten. Auch wurde da geschlachtet und geräuchert, dazu wurde da noch gekocht für die Menkemaborg und ihre Gäste. Im großen Saal standen in vorherigen Zeiten die Kutschen, die Kariole, der Pferdeschlitten und es gab Raum für die Pferde die man dafür gebrauchte. Auch befand sich da ein sogenannter Brunnen und gab es, wo jetzt die Toiletten sind, das Milchzimmer in dem Butter gemacht wurde. Das Teezimmer war damals eine Verbindung mit der viel größeren Viehscheune. Heutzutage ist fast das ganze ‘Schathoes’ eingerichtet wie ein Gasthaus und in Betrieb wie ein Hochzeitsfeierort.


UITHUIZEN Vincentius Gebäude, Sint Vincentiusstraat 6, 9981 AX

Der Vincentiusverein in Uithuizen ist gegründet worden im Jahre 1859 und ist Teil des Vincentiusvereins Nederland. Im Jahre 1885 kaufte die Abteilung in Uithuizen das Gebäude. Der Vincentiusverein konzentrierte sich in alten Zeiten auf die Hilfe an Familien in Schwierigkeiten und die Aufmerksamkeit für Kinder, sodass sie unterrichtet werden konnten und in ausreichender Maße ernährt wurden. Viele Vereine finden hier ihre Unterkunft, wie zum Beispiel: Eine Tanzgruppe, Nachbarschaftsvereine, eine Theatergruppe, Vereine für Ältere und ein Chor.


UITHUIZERMEEDEN Maria Kirche, Torenstraat 26, 9982 AX

Die Maria Kirche von Uithuizermeeden wurde Mitte des 13. Jahrhunderts gebaut. Das Interieur besteht unter anderem aus Arbeiten von Allert Meijer und Jan de Rijk. Allert Meijer entwarf im 18. Jahrhundert auch den 48,5 meter hohen Turm. Die Ähnlichkeit des Turmes mit dem Turm der Aa-Kirche in Groningen ist kein Zufall. Meijer, in seiner Funktion als Groninger Stadtbaumeister, hat ebenfalls diesen Turm entworfen







USQUERT, Niederländisch-reformierte Kirche, Kerkstraat 9, 9988 SN

Schon im neunten Jahrhundert stand eine Kapelle im heutigen Usquert. Es handelte sich dabei wahrscheinlich um die erste kleine Kirche in dieser Provinz. Im elften Jahrhundert wurde diese Kapelle durch eine Kirche aus Tuffstein ersetzt. Das Gebäude mitsamt der kompletten Einrichtung ging 1231 in Flammen auf, nach einem ausgearteten Konflikt der Einwohner von Eenrum. Die Kunde dieses Sakrilegs erreichte den Papst und Eenrum wurde exkommuniziert. Um Buße zu tun, versammelten die Einwohner von Eenrum Geld und errichteten damit die heutige Kirche.





USQUERT, Dorpshuis, Schoolstraat 3, 9988 RV

Das Nachbarschaftshaus (‘Dorpshuis‘) ist ein sportlicher, kultureller, sozialer und vor allem ein gemütlicher Treffpunkt. Fast alle Vereine und Clubs haben dort Ihre Unterkunft und dies macht es zu einem Zentrum eines vielseitigen kulturellen und sportlichen lokalen Geschehens.




USQUERT Mühle Eva, Raadhuisstraat 19, 9988 RE

Die Mühle Eva ist völlig mahlfähig und regelmäßig, abhängig vom Wind natürlich, in Betrieb. Die Mühle hat zwei Paare Mahlsteine mit einer kompletten Gerstemühle: sie besteht aus zwei Pellsteinen, einer Aufbereitungsanlage und einem Gerät für die Säuberung der Gerste. Dazu gibt es ein Paar Mahlsteine mit elektrischem Antrieb aus den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts, wie auch ein alter Walzgerüst der elektrisch angetrieben wird mittels eines Elektromotors mit verschiedenen Treibgürteln und Treibrädern. Auch wird in der Mühle der verloren gegangenen Flachskultur im Norden der Provinz Groningen Aufmerksamkeit gewidmet. Am 1. und 2. Dachboden können Sie eine permanente Ausstellung von landwirtschaftlichen Mahlstühlen, kleinen Handmühlen und Landwirtschaftswerkzeugen besuchen.


WARFFUM Niederländisch-reformierte Kirche, Torenweg, 9989 BD

Diese Niederländisch-reformierte Kirche ist eine stattliche mittelalterliche Kirche, die sich im Lauf der Zeit stark veränderte. Ursprünglich war sie eine Kirche aus Tuffstein mit einspringender, halbrunder Apsis. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde die Kirche mit Backstein erhöht und verlängert. Im 19. Jahrhundert wurden Kirche und Chor gepflastert und im neogotischen Stil verziert. Unter dem Boden des Chors liegt der Grabeskeller der Bewohner der Warffumerburg. Unter der Turmtreppe befindet sich noch eine Kammer, in der man seinerzeit Trunkenbolde und Landstreicher eingesperrt hat. Im Turm hängen zwei enorme Glocken, die täglich viele Male zu hören sind. 1812 wurde die dortige Orgel von Freitag errichtet. Diese Orgel gilt als eine der schönsten im Norden der Niederlande





WARFFUM de Schakel, Kerkstraat 9, 9989 BJ

Am Gipfel des Hügels in Warffum, nah an der Kirche und dem Pfarrhaus, liegt dieses Vereinsgebäude der reformierten Kirche De Schakel. Das Gebäude, gegründet im Jahre 1840, war nicht nur ein Konfirmandenunterrichtssaal, sondern wurde auch gebraucht wie eine Ausstattung zum allgemeinen Zweck, wie zum Beispiel: Kurse und Vorlesungen im Zusammenhang mit der öffentlichen Bildung. Entworfen in einem traditionell-handwerklichen Baustil mit schlichten Giebeln die unterbrochen werden von Fenstern mit dekorativen Oberlichter unter Brauebogen. Das Gebäude ist anerkannt worden als ein Reichsmonument unter anderem wegen der einfachen Gestaltung, der unbeschädigten Außenseite, um als Beispiel eines Vereinsgebäudes aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zu dienen und wegen der spezifischen Stelle eines derartigen Gebäudes im Rahmen der damaligen Gesetzgebung für die öffentliche Bildung. Der Name ‘De Schakel’ ist neueren Datums und heutzutage u.a. der Heimatshafen für eine Quiltgruppe.


WARFFUM Openluchtmuseum het Hoogeland, Schoolstraat, 9989 AG

Wie man vor hundert Jahren am Groninger Land wohnte und arbeitete, kann man im Freilichtmuseum ‘Openluchtmuseum Het Hoogeland‘ sehen. Mit nicht weniger als zwanzig Gebäuden bietet das Museum ein authentisches und faszinierendes Bild des Alltags rund um 1900. Das Museumgelände befindet sich am höchsten Punkt des Hügels im Zentrum des Dorfs Warffum. Als das Museum gegründet wurde im Jahre 1959 befanden sich am Gelände zehn Häuser, zwei Schulen und ein Stall. Diese wurden mit einigen Gebäuden aus diesem Gebiet ergänzt. Im Laufe der Jahre sind zahlreiche Gebäude erworben und ist das Gelände ausgedehnt bis seine heutige Größe.


ZANDEWEER Kirche von Zandeweer, Hoofdstraat 7, 9997 PH

Die Kirche von Zandeweer wurde im 13. Jahrhundert von Mönchen des Klosters in Aduard oder Wittewierum gebaut. Die große Glocke wurde 1367 gegossen und die kleine 1464. Die große trägt den Namen Maria und die kleine Catharina. Die Orgel (ein Geschenk des Burgherrn) wurde 1731 von Albertus Anthonie Hinsz fertig gestellt. Sie ist eine seiner ersten Arbeiten




Powered by webXpress